Ausgezeichnet

Am 26. Februar 2020  wurde unsere Schule für ihr Engagement im Rahmen „Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit“ ausgezeichnet.

 

Schule der Zukunft“ ist eine Kampagne des Landes Nordrhein-Westfalen, die Schulen, Kitas und Netzwerke in ihren Aktivitäten begleitet, eine lebenswerte Zukunft mitzugestalten. Die Initiativen der Schulen, Bildung für Nachhaltigkeit im Unterricht und im Schulalltag umzusetzen, wurde (und wird) in der Kampagne unterstützt und nun im Rahmen einer große Auszeichnungsfeier gewürdigt.

Bei den Feierlichkeiten haben uns Lisa und Eric (für die Schülerschaft), Milena und Sila (für den Schulsanitätsdienst) und Brian, Lennart, Vanessa, Jan und Kevin (für die Schülerfirma) vorbildlich vertreten.

Alle standen den interessierten Gästen Rede und Antwort zu den vielfältigen Aktivitäten in der Bildung für Nachhaltigkeit an unserer Schule wie z. B. den folgenden Beispielen:

 

Schüler-Kiosk

Mit Beginn des neuen Schuljahres 2016/17 heißt es nun an der AER „Fit und fair“ durch den Schulalltag, in dessen Rahmen sich die SchülerInnen mit

Unterstützung der SV auf den Weg gemacht haben, einen Schülerkiosk zu eröffnen. Im Sinne des Mottos „fair“ durch den Schulalltag, stellen die SchülerInnen ihren MitschülerInnen Schulmaterial jeweils in den großen Pausen zu fairen Konditionen zur Verfügung. Hierbei erleben die SchülerInnen u.a. relevante Faktoren eines fairen Handels hautnah.

 

Schülerfirma 
Die „Schülerfirma“ unserer Schule ist ein Projekt des Faches Arbeitslehre der Förderklassen der August-Everding-Realschule, steht aber allen Schülerinnen und Schülern als Arbeitsgemeinschaft offen. Hier planen und realisieren Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Jahrgangsstufen das Catering für diverse Schulveranstaltungen. Nachhaltig und ressourcenschonend zu wirtschaften, ist ein Teil der engagierten Arbeit in diesem Team, welchen von den Sonderpädagoginnen unserer Schule tatkräftig und engagiert geleitet wird. Im Schulgarten werden hierfür diverse Gemüse in selbstgebauten Hochbeeten herangezogen. In einer Kooperation mit dem Fuhlenbrocker Reparatur-Café bereitet die Schülerfirma im Vormittagsbereich Kuchen zu, um diese nachmittags im AWO-Haus des Stadtteils zu verkaufen. „Fuhlenbrock - nachhaltig und generationsübergreifend“ heißt hier der Slogan für die interdisziplinäre und generationenübergreifende Kooperation.

 

Unterrichtsprojekte
Wie kommt die Plastiktüte in die Arktis … und was geht uns das an?

Die Klasse 8 a hat sich im vergangenen Schuljahr in einem fächerübergreifenden Projekt mit der Thematik ausführlich beschäftig. Geografische, politische und wirtschaftliche Fragestellungen wurden erarbeitet: In Kleingruppen informierten sich die Schülerinnen und Schüler über einzelne Aspekte und gestalteten eine Ausstellung mit Informationswände zum Thema. In den folgenden Tagen wurden Mitschülerinnen und Mitschüler anderer Jahrgangsstufen durch die selbst gestaltete Ausstellung geführt, um ihnen die Problematik in Kurzvorträgen anschaulich erläutern. 

Bei einem Besuch des Ladens „Allerlei Verpackungsfrei“ in der Bottroper Innenstadt wurde den Schülerinnen und Schülern verdeutlicht, an wie vielen Stellen man im eigenen Alltag auf Verpackungen verzichten kann und so zur Reduzierung des Plastikmülls beitragen kann.  Unser Dank gilt dem Inhaber Sebastian Metzgen, der den Schülerinnen und Schüler geduldig Rede und Antwort stand! 

 

Unser Dank für ihr besonderes Engagement gilt – neben den Schülerinnen und Schüler - auch Frau Broß, Frau Sporkmann, Frau Darge, Frau Pitronaci und Frau Limberg, die sich für die Realisation der unterschiedlichen Vorhaben im Rahmen der Bildung für Nachhaltigkeit mit großem persönlichen Einsatz stark gemacht haben.